Kampflutscher: Grundsätze

 

Wenn die Klügeren immer nachgeben würden,
regieren die Dummen die Welt.

 

Mit Gewalt läßt sich keine Meinung ändern.

 

Hinfallen ist keine Schande.
Nur Liegenbleiben ist eine.

 

Ist der Ruf erst ruiniert,
lebt sich's völlig ungeniert.

 

Was Dich nicht umbringt,
macht Dich nur noch härter.


Mehr...

Intelligente Menschen haben meistens keinerlei Lust, ihre Zeit mit dem Nachdenken über dumme Sprüche zu verplempern, und wer sensibel ist, der mag keine Kraftmeierei. Was aber nur wenige intelligente und sensible Menschen kapieren: Primitivität macht - in Maßen genossen - sehr wohl Spaß! Zuviel davon führt zwar unweigerlich zum Absturz, aber zu wenig davon macht Dich zum eingebildeten, verstaubten und vertrockneten Looser.

Es macht also sehr wohl Sinn, sich auch mal auf niedriges geistiges Niveau herunterzudenken. Auch wenn's schwerfällt und es einem widerstrebt. Es lockert den Umgang miteinander doch erheblich auf - in Maßen genossen, wohlgemerkt! Es bleibt zu betonen: Zuviel davon führt zum Absturz!

Die Zusammenhang ist folgender: Spaß haben zu können setzt immer voraus, über sich selbst lachen zu können. Sich selbst nicht ganz so ernst zu nehmen. Das wiederum setzt voraus, daß man sowohl Einstecken als auch Austeilen gleichermaßen kann. Der Spaß endet immer genau dort, wo einer der Beteiligten nicht mehr mithalten kann oder will und deshalb sauer wird. Warum sollst das ausgerechnet immer Du sein, bei dem das zuerst der Fall ist? Warum nicht auch mal die Anderen an ihre Grenzen führen? Bloß weil Du schwul bist?

Bedenke: Wer partout keinen Spaß versteht, ist definitiv krank! Willst Du das sein? Nimm' Dir ein abschreckendes Beispiel an jenen kranken Perversen, die nie lachen können und keinerlei Spaß verstehen, außer dem Spaß auf Kosten Anderer. Die auf ihr Kranksein sogar noch stolz sind, wenn sie ständig darüber nachdenken, wem sie wieder wie schaden können, für Ärger sorgen können? Über sich selbst lachen zu können ist nicht nur einfach gesund, sondern sogar absolut notwendig für eine ausgeglichene Seele!

Aber wahrscheinlich ist Dein Problem eher, daß Du Dir in Deiner Sensibilität ein reichlich übertriebenes Verständnis von Höflichkeit hast eintrichtern lassen und Dir dabei leider die wahren menschlichen Werte wie Freundlichkeit, Offenheit und Respekt vor dem Anderen unbemerkt abhanden gekommen sind. Diese Begriffe werden zwar gerne in einem Atemzug miteinander genannt, sind aber nunmal ganz verschiedene paar Dinge.

"Höflichkeit" - das Wort sagt es ja schon: Es kommt von "Höfischkeit", also von "bei Hofe". Und was hat man bei Hofe gemacht? Immer schön tief buckeln und immer schön: "Ja, Eure Majestät! Ja, Eure Majestät!". Das heißt also im Klartext: Unterwürfigkeit! Darum geht es! Wobei dann zum Ausgleich für das ständige nach oben Buckeln in der Regel auch nach unten kräftig getreten wird. Eine ganz primitive Hackordnung wie bei den Wölfen, nur halt auf Etepetete gemacht. Wir sehen: Höflichkeit ist von ihrem innersten Wesen her nichts anderes als ritualisierte Heuchelei. Einzig dazu da, wahre Absichten zu verbergen. Der gerne geäußerte Satz "Höflichkeit hat noch niemandem geschadet!" ist eine blanke Lüge. Jeder, der auf Höflichkeit schonmal gründlich reingefallen ist und über's Ohr gehauen wurde, weiß es besser.

Offene und ehrliche Freundlichkeit sowie Respekt vor dem Anderen, das ist nunmal was Anderes. Genau das ist der Grund, warum die Fassade der ach so zivilisierten Welt immer so schnell bröckelt und warum uns etliche Ureinwohner tiefster Dschungelgebiete in diesen Dingen weit voraus sind. Wenn Du eine bessere Welt willst, dann macht es absolut Sinn, durch entsprechend direktes und konsequent ausnahmslos durch Ehrlichkeit gekennzeichnetes Auftreten die hohlen Fassaden zu durchbrechen und offenzulegen, wo wirklich geistige Substanz dahinter steckt und wo statt dessen sofort das Urvieh zum Vorschein kommt. Weg mit all den Höflichkeitslügen! Die bereiten nur den Nährboden für all die Intrigen, die bei Hofe nunmal auch üblich sind. Mit einer solchen Einstellung machst Du Dich bei den Etepetete-Urviechern zwar nicht beliebt, dafür aber gegen ihre Lügen resistent. Das gibt wertvolle Lebenserfahrung und vor allem Eines: Menschenkenntnis!

Eine Lektion darfst Du allerdings auch niemals vergessen, die man in Zeiten vor Pisa schon im Kindergarten gelernt hat: Was man sagt, das ist man selber! Oder wie Goethe es in seinem Faust den Mephisto sagen ließ: Du gleichst dem Geist, den Du begreifst! Wenn Du also von einem Anderen nur begreifst, daß er ein dummes Arschloch ist, dann bist Du mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit selber das dumme Arschloch. Wer Anderen den Spiegel vorhalten will, sieht in der Regel darin meistens doch nur sich selber. Bedenke das stets, wenn Du über Andere urteilst!

Womit wir wieder am Anfang dieser Ausführungen wären. Bei der Behauptung nämlich, daß Primitivität keineswegs immer nur schlecht ist. Du willst Spaß haben? Dann verurteile nicht gleich, sondern lerne erstmal! Behandle Andere stets so, daß sie immer die Chance haben zu zeigen, daß sie gute Menschen sind. Am Besten, Du überläßt das Outing, daß sie doch scheiße sind, weitgehend ihnen selber. Dabei ist allerdings völlig unwichtig, was jemand sagt. Erst recht spielt es überhaupt gar keine Rolle, was Andere über jemanden sagen. Entscheidend ist ausschließlich, was jemand tut - und was nicht.


Level 1: Reines Spielen

Auch wenn die Tonlage durchaus schon etwas ruppiger sein kann: Es geht nur darum zu zeigen, daß auch Du deftige Sprüche klopfen kannst und Du Dich in dieser Disziplin nicht gleich abhängen läßt. Und daß Du dabei zu zeigen in der Lage bist, daß Du zu Dir und Deinem Schwulsein wirklich stehst. Also um das klassische Spiel "Das kann ich auch!". Auf diesem Level lernst Du, sogar auf eigentlich bereits negative Dinge noch positiv Contra geben zu können, anstatt gleich zu kritisieren. Schließlich reden Jungs auch unter Freunden durchaus so miteinander. Wenn Du Dich da bereits abseits stellst, hast Du nie eine Chance, dazuzugehören.

Zur Anregung nachfolgend ein paar typische Beispiele, was man heutzutage so auf der Straße üblicherweise für Sprüche zu hören bekommt, zusammen mit Vorschlägen für mögliche richtig schwule Antworten darauf:

Singend: "Fot-zen! Fot-zen!" Singend: "Stän-der! Stän-der!"
Singend: "Fic-ken! Fic-ken!" Singend: "Par-ty! Par-ty!"
"Ich nehm' nur Frauen!" "Abwechslung ist angesagt!"
Echt fragend: "Bist Du schwul?" Freudig scharf musternd: "Woll'n wir wetten?"
Abfällig provokant: "Bist Du schwul?" Im gleichen Tonfall abfällig provokant: "Hast Du Lust?"
"Stehst Du auf Schwänze?" "Nur wenn sie hart sind!"
"Nur die Harten kommen in den Garten!"
(Hintergrundinfo: Dieser selten dämliche Spruch stammt bekanntlich von Dieter Bohlen, und zu dem ist zu sagen: "Jemand, dem beim Ficken der Schwanz abbricht, sollte nicht so'n großes Maul haben!")
"Lieber einen Harten haben als hart sein!"
Abfällig: "Schwul!" Bestätigend: "Weiß ich!"
Abfällig: "Du bist ja schwul!" Freudig oder mitleidig: "Das weiß ich doch!"
"Bleib' weg von mir!" "Feigling! Feigling!"
Abfällig: "Schwul oder was?" Freudig: "Du merkst aber auch wirklich alles!"
"Schwul ist scheiße!" Überzeugt freudig: "Schwul ist geil!"
"Ist schon scheiße, schwul zu sein!" "Kann ich nicht bestätigen. Mußt Du irgendwas verkehrt machen!"
"Penis!" "Dödel!"
Abfällig: "Schwuchtel!" Langsam und zutiefst überzeugt bestätigend: "Ja!"
"Lutscher!" Stolz: "Ja, Kampflutscher!"
"Schwein!" Stolz: "Ja, Wildschwein!"
"Schwule Sau!" Stolz: "Ja, Wildsau!"
"Du bist ja nicht normal!" Freudig: "Zum Glück! Normal ist armselig!"

Häufig wird es Dir auf irgendwelchen Festivitäten passieren, daß Jungs ausprobieren, ob sie auch mit Dir spielen können. Dabei ist ihr Einfallsreichtum leider allerdings meistens recht dürftig. Also so Dinge wie auf der Tanzfläche von hinten anrempeln oder so. Was Hetenjungs halt so glauben, worauf Schwule ihrer Meinung nach stehen sollten. Dem ist zwar nicht der Fall, aber gönn' ihnen doch mal den Spaß! Schnapp' Dir den Oberkasper von ihnen von hinten mit beiden Händen um seinen Bauch und gib' eine Runde Phantomimenshow Arschficken ab, oder was Dir gerade so einfällt! Wiederhole das auch ruhig bei nächstbester Gelegenheit nochmal! Danach läßt Du sie dann in Ruhe und sie haben unter sich erstmal was zum Staunen. Du darfst Dich nur nicht von ihnen anstacheln lassen, mehr Show zu machen, als Du selber willst. Sie heben Dich sonst auf eine Bühne, auf die sie selber nicht wollen oder sich nicht trauen. Dann wirst Du zum Clown gemacht, und das muß nicht sein, wenn Du es nicht gerade selber wirklich willst.

Häufig wird es Dir ebenso passieren, daß Dir Jungs eine Anleitung geben wollen, wie man ihrer Meinung nach Mädchen angräbt. Gerade zu Karneval ein sehr beliebtes Spiel. Das soll dann beispielsweise so funktionieren: Man gehe hin, stelle sich vor sie, schaue ihr auf die Brüste und fordere sie auf: "Pack' die Dinger aus!".

Kein Problem! Wird sofort ausprobiert! Du stellst Dich also vor ihn, schaust ihm auf die Hose und forderst ihn auf: "Pack' die Dinger aus!".

Natürlich bekommst Du nun erklärt, daß Du da was falsch verstanden hättest. Aber je öfter und genauer Du nun vorgeführt bekommst, wie das Angraben angeblich richtig funktioniere, umso öfter und genauer zeigst Du, daß Du die Anleitung genau richtig verstanden hast...


Level 2: Das Ende des Spielens

Nehmen die Ruppigkeiten überhand und Du kannst sie nicht mehr positiv kontern, dann ist es Zeit zu zeigen, daß Du sehr wohl auch sauer werden kannst. Bloß keine Angst davor! Jeder hat seine Grenzen und wenn Du für voll genommen werden willst, dann wird von Dir sogar erwartet, daß Du es auch drauf hast, die ganz klar und deutlich aufzuzeigen. Mithalten können mußt Du eben nicht nur beim Spaß, sondern auch beim gegenseitigen Anpöbeln. Auf diesem Level lernst Du, wie Du jemandem klarmachst, daß er Dich am Arsch lecken kann.

Dabei mußt Du dem dem Anderen zwar eine ganz klare Kante zeigen, darfst ihn jedoch nicht darüber hinaus zu demütigen versuchen. Gib Beleidigungen sehr wohl postwendend zurück, aber gib keine eigenen zusätzlich hinzu! Es laufen genug Schläger rum, die aus lauter Langeweile heraus mit voller Absicht die Eskalation suchen, nur um dann einen lausigen Vorwand für eine völlig sinnlose Schlägerei zu haben. Wenn Du die noch anspornst, haben sie ihr Ziel erreicht.

Wenn Du allerdings umgekehrt so gut wie gar nicht reagierst, dann verlieren sie zwar schnell das Interesse an Dir und suchen sich ein anderes mögliches Opfer, nur leider wird dieses strategisch eigentlich recht kluge Verhalten erfahrungsgemäß von Anderen nicht als solches gewürdigt. Es ergibt sich das Paradoxon, daß Du zwar körperlich völlig unversehrt aus der Begegnung rauskommst, aber trotzdem als total unsexy angesehen wirst. Egal wie schön ein Junge ist, er verliert seine Attraktivität, wenn er Auseinandersetzungen ständig meidet statt führt. Finde also Deinen Kampfstil! Den Stil des Kampflutschers.

Der erste Schritt dahin ist natürlich erstmal, sein Selbstbewußtsein auf die Reihe zu bringen. Möglichst nicht an Kraftmaschinen in irgendeiner Proleten-Muckibude. Die sind was für die Schläger, mit denen Du ja gerade nichts zu tun haben willst, und ruinieren Dir außerdem mit ihrer Monotonie Deine natürlichen Bewegungsabläufe. Statt dessen ist asiatischer Kampfsport angesagt. Der trainiert nämlich vor allem den Geist. Du lernst Respekt auch vor unterlegenen Gegnern. Du lernst, daß aufgrund der Gesetze der Physik Geschwindigkeit viel wirkungsvoller ist als Kraft. Und Du lernst, daß Du alle Deine Künste ausschließlich zur Verteidigung anzuwenden hast und niemals zum Angriff. Das lernst Du in keinem Boxclub. Aber sehr wohl beispielsweise beim traditionellen Shotokan-Karate. Und Dir wird die geistige Stärke auch dann noch zu eigen sein, wenn Du schon seit Jahren nicht mehr trainiert hast und von Deinen kräftigen Muskeln nichts mehr übrig geblieben ist. Genau das versetzt Dich in die Lage, Kämpfe erfolgreich ausschließlich mit Worten zu führen, so daß es zu keinem Kampf der Fäuste kommt. Interessanterweise ist Deine Attraktivität zumindest auf intelligente Jungs genau dann am größten, wenn Dir genau das gelingt.

Beispiele für mögliche Wortgefechte auf der Straße:

Aggressiv: "Schwuchtel!" "Prolet!"  
Steigerung: "Ghettoprolet!"
Abwandlungen: "Proletenkind!", "Proletenweib!"
"Arschloch!" / "Idiot!" / "Knallkopp!" / "Spast!" Betont langsam und demonstrativ deutlich:
"Selber ARSCHLOCH / IDIOT / KNALLKOPP / SPAST!"
Steigerung:
"Schnauze ARSCHLOCH / IDIOT / KNALLKOPP / SPAST!"
"Man muß das Schimpfwort ja nicht auch noch wiederholen!" "Doch, genau das muß man! Nur dann bringt es nämlich auch was!"
"Hurensohn!" Auch wenn "Hurensohn" sich eigentlich als Lob verstehen läßt, denn das ist jemand der unangepaßt ist, der sich auskennt und der sich nicht unterwerfen läßt:
"Du mich auch!"
"Pädo!" "Penner!"
"Strolch!" "Penner!"
"Nestbeschmutzer!" "Dreckschleuder!"
"Dreckschleuder!" "Nestbeschmutzer!"
"Schonmal was vom 'Knigge' gehört?" "Ja, hab' ich! Deswegen weiß ich ja auch, daß man sich den Scheiß wohin schieben kann!"
"Das ist keine Art!" "Doch, es ist meine Art!"
"Mußt Du immer das letzte Wort haben?" "Nur wenn man mir auf den Sack geht!"

Du wirst die interessante Erfahrung machen, daß ausgerechnet ältere Jugendliche auf angemessenes Contra eher besonnener reagieren, während gerade jüngere eher anfangen zu geifern. Zu erwarten wäre ja eigentlich das Gegenteil. Am ätzendsten führen sich dementsprechend eher die Jüngsten auf. Die richtigen Kotzbrocken unter den lieben Kleinen haben zwar auch noch keine Haare am Sack, aber dafür schon umso mehr auf den Zähnen. Die werfen dann mit allen nur erdenklichen Schimpfwörtern um sich und zeigen sich gleichzeitig scheinbar resistent gegen jedwedes Contra. Auch die kriegst Du aber getroffen, denn es gibt genau eine Beleidigung, die gerade sie absolut nicht abkönnen: "Kinderficker"! Da werden sie sauer, und genau deswegen setzt Du dann gerade noch einen oben drauf: "Willst Du mir jetzt erzählen, daß Du es mit Erwachsenen treibst? Du bist ein Kinderficker, was denn sonst? Bist ja selber noch ein Kind!"

Fakt ist nunmal, daß man immer genau die Sprache sprechen muß, die die Anderen auch verstehen! Dementsprechend brauchst Du auch keine Angst davor zu haben, die Frage zu stellen: "Hast Du großes Maul und wenig Hirn?". Auf die meisten dann kommenden Antworten paßt anschließend: "Ja, das seh' ich!".


Level 3: Jetzt droht Zoff

Die Jungs merken, daß sie Dir mit Beleidigungen nichts anhaben können. Aber sie kapieren nicht oder wollen nicht kapieren, daß sie eben nicht was Besseres sind als Du. Im Gegenteil: Weil die Schwuchtel partout nicht in ihre beschränkten Ansichten hineinpassen will, suchen sie unablässig nach neuen Formen, Krawall mit Dir anzetteln zu können. Je mehr sie dabei an die Grenzen ihrer eigenen geistigen Leistungsfähigkeit stoßen, umso mehr steigt die Bereitschaft, die fehlende Hirnmasse durch körperliche Schlagkraft ersetzen zu wollen.

Auch wenn Du Kampfsport trainierst, akzeptiere auf keinen Fall eine Schlägerei als Form der Auseinandersetzung! Erstens darfst Du keinerlei Zweifel daran lassen, daß sich mit Gewalt keine Meinung ändern läßt. Zweitens wird Dir hier eine Falle gestellt. Tappst Du hinein, dann geht es ausschließlich nur noch darum, wer bereit zur größeren Brutalität ist. Also genau um das, was Du gerade nicht willst! Hast Du gegen Einen gewonnen, dann kommen morgen drei Andere mit noch weniger Hirn, aber noch mehr Muskeln. Deren einziges Ziel ist es, Dich zu vermöbeln, egal wie. Du kannst das alleine nicht gewinnen, egal wie gut Du bist.

Kommst Du von irgendwelchen Orten der Welt mit unterentwickeltem Rechtssystem, dann wäre das nun eine Frage der Mobilisierungsfähigkeit von Freunden. Hier aber leben wir zum Glück in einem westeuropäischem Rechtsstaat, der den Anspruch erhebt, daß in ihm das Grundgesetz und die Menschenrechte gelten. Jahrhundertelang haben Menschen dafür gekäpft und sind dafür sogar gestorben, daß soetwas möglich wurde. Es wäre absolut töricht von Dir, auf dieses Werk nun nicht zurückzugreifen. Sollte es also wirklich mal zur Schlägerei kommen, dann darf es nichts auf der Welt geben, was Dich vom Gang zur Polizei und dem Stellen einer Anzeige abhalten kann! Weder Drohung mit noch mehr Schlägen, noch Beleidigungen als "Scheiß Deutscher!", auch kein Auflauern noch vor den Toren des Gerichtsgebäudes, wenn es zur Verhandlung kommt. Unzählige Menschen waren bereit alles dafür zu geben, daß es diese Errungenschaften der Zivilisation heute gibt. Es wäre eine Beleidigung für sie, wenn Du es hinnehmen würdest, daß das wieder den Bach runtergeht!

Zum Glück genügt es aber in den allermeisten Fällen bereits zu zeigen, daß Du auch die härtere Gangart der Wortgefechte noch beherrschst, damit es nicht soweit kommt. Das Wichtigste dabei ist, zu jedem Zeitpunkt unmißverständlich klarzumachen: Wer Dir drohen will, der kann sich auch mit dem Fußboden unterhalten. Vielleicht hört der ihm ja zu. Deine stoische Ruhe zusammen mit Deiner keinen Bruchteil eines Millimeters weichenden Standfestigkeit sind es, die gegen die Aggression überzeugen müssen!

Nachfolgend wieder einige von der Straße aufgelesene Beispiele hierfür. Ganz wichtig bei deren Anwendung ist, immer die vom Angreifer vorgegebene Lautstärke mitzuhalten! Du überläßt das öffentliche Aufsehen, das er damit erregen will, nämlich sonst ganz ihm, und das wäre zu Deinem Nachteil. Es geht hier nicht mehr nur darum wer Recht hat, es geht hier in mindestens gleichem Maße um blanke Macht!

"Du Schwuchtel!" "Schnauze!"  
Steigerung: "... Du Pöbel!"
"Du Hure!"
"Du Nutte!"
"Du Armleuchter!"  
Steigerung: "... Aber mehr arm als Leuchter!"
"Wichser!" "Penner!"
Steigerung: "Dreckiger Suffpenner!"
"Stinker!" "Pöbel!"
"Pädophiler!"
"Fick Dich!"
"Leck mich!"
Herablassend:
"Wie Du aussiehst...!"
"Ich sehe genau so aus, wie ich will!
Wenn Dir das nicht paßt, da scheiß' ich drauf!"
"Blamabel!"
"Mißgeburt!"
"Dummschwätzer!"
"Mißgeburten sollte man aufhängen!" "Dummschwätzer sollte man auspeitschen!"
"Verpiß' Dich!"
"Hau' ab von hier!"
Mit Nachdruck: "Vergiß' es!"
"Wenn Dir das nicht paßt, dann bleibst Du daheim und ziehst Dir die Decke über den Kopf!"
"Ich glaub' doch, mein Hamster bohnert!"
"Halt's Maul!" "Halt's fester!"
oder: "Schnauze!"
"Schwule sollte man vergasen!" "Nazis sollte man vergasen! Mit Lachgas! Damit die scheiß Fressen vielleicht mal für'n Augenblick nicht ganz so scheiße aussehen: Gibt's Lachgas!"
"Dich hat man vergessen zu vergasen!" "Daß Du nicht ganz dicht bist, das weißt Du!"
"Du bist tot!" "Du bist krank!"
Provozierend abfällig: "Ehhh, Du bist schwul!" Mitleidig: "Du merkst aber auch wirklich alles! Richtiger Blitzmerker!"
"Ist ja ekelhaft!" "Du hast Haare auf den Zähnen. Das ist richtig ekelhaft, das gibt Karies!"
"Pervers!" "Deine armselig beschränkte Erfahrungswelt heißt noch lange nicht, daß das irgendwas mit 'pervers' zu tun hätte!"
"Ich bin nicht schwul!" "Dann geh' mir nicht auf den Sack!"
"Du hast ja keine Ehre!" "Deine scheiß Ehre kannst Du Dir wohin schieben!"
"Meinst Du vielleicht, Du wärst was Besseres?" "Natürlich bin ich was Besseres! Schließlich geifere ich ja nicht so dumm rum wie Du!"
"Schwuli!" "Was ist, Schatzi?"
"Ich fick' Deine Mutter!" "Und kleine Kinder fickst Du wohl auch?
Hauptsache jemand, der schwächer ist als Du?"
"Freundchen"
"Bübchen"
Mit einem ganz klar betont respektlosen "DU" die Abwertung deutlich wiederholend:
"Was willst DU, FREUNDCHEN / BÜBCHEN?"
"So redest Du nicht mit mir!" Mit richtig Nachdruck: "Ich rede genau so, wie es der Situation angemessen ist!"
"Ich lasse mir von Dir nicht auf der Nase rumtanzen!" "Du Sklave Deiner eigenen Armseligkeit!"
"Das kann man auch normal sagen!" "Hab' ich ja! Du verstehst es nur nicht oder willst es nicht verstehen!"
"Hast Du was gesagt?"
"Was hast Du gesagt?"
"Genau das, was Du verstanden hast!"
"Sag' das nochmal!" "Du hast mich verstanden!"
"Paß' auf, was Du sagst!" "Ich weiß genau, was ich sage. Und ich meine, was ich sage!"
"Bist Du sicher!" "Absolut!"
"Wir seh'n uns noch!" Richtig anscheißend: "Was ist los?"
oder: "Ja, dann gibt's gerade wieder Zoff!"
"Mit Dir unterhalte ich mich nicht!" "Du unterhältst Dich doch gerade mit mir! Wieso lügst Du jetzt rum, daß Du Dich nicht mit mir unterhalten würdest? Was soll das?"
"Sowas wie Du ist mir ja noch nie untergekommen!" "Kannst Du mal sehen, wie wenig Lebenserfahrung Du hast! Und das in Deinem Alter! Voll peinlich!"
"Du kapierst das einfach nicht!" "Ist die Frage, wer hier was nicht kapiert!"
"Mit Dir verschwende ich ja nur meine Zeit!" "Kannst Du mal sehen, wie bescheuert Du bist! Verschwendest hier sinnlos Deine Zeit! So blöde wie Du muß man wirklich erstmal sein!"
"Geistesgestört!" "Bloß weil Du nichts raffst, heißt das nicht, daß Andere geistesgestört sind!"
"Soll ich Dich schlagen?"
"Soll ich Dir auf's Maul hauen?"
"Nein!"
"Du kannst mich am Arsch lecken!"
"Du bist doch das Letzte!" "Du mich auch!"
"Mit Dir will echt keiner was zu tun haben!" "Auf sowas wie Dich kann ich erst recht verzichten!"
"Du kriegst Schläge!" Drohend befehlend: "Nein, Du wirst nicht schlagen! Du wirst ganz friedlich sein!"
oder: "Hol' Dir einen runter, damit Du ausstehlich wirst!"
oder: "Du leckst mich am Arsch, bis Dir die Scheiße aus den Ohren rauskommt! Das ist alles, was Du machst!"

Du wirst nebenbei die interessante Erfahrung machen, daß Du das freie Sprechen über das Thema Sex wie eine Waffe einsetzen kannst. Wenn Dich beispielsweise jemand fragt "Soll ich Dich ficken?" oder Dir droht "Ich fick' Dich!", dann kannst Du ihm antworten: "Soll ich Dir einen Blasen?". Sollte er da wirklich "Ja!" dazu sagen, dann kannst Du ihn auffordern, sich sofort an Ort und Stelle auszuziehen. Du kannst ihm sogar anbieten, es ihm woanders zu besorgen, wenn er dabei Handschellen an hat. Wenn er Freunde dabei hat, kannst Du ihn fragen, ob er küssen kann. Wenn er "Ja!" sagt, dann soll er das auf der Stelle zeigen, indem er einen seiner Freunde küßt. Will er das nicht, dann kann er ganz offensichtlich auch nicht küssen. Was auch klar ist, denn wer so scheiße drauf ist, kann nunmal bestimmt nicht gut küssen.

Umgekehrter Fall: Du wirst auf die ganz überhebliche Tour gefragt, ob Du schonmal jemandem einen geblasen hast. Das passiert meistens dann, wenn möglichst viele Leute das mitbekommen, also beispielsweise im Bus. Ganz selbstbewußt antwortest Du darauf mit "Ja!", nur um dann selber nachzufragen: "Hast Du schonmal einen geblasen?". Er wird das natürlich ebenso überheblich verneinen, was Dich zu der hilfsbereiten Frage bringt: "Willst Du lernen?". Spätestens nach einer auf sein "Nein, bestimmt nicht!" von Dir folgenden Frage der Art "Warum? Bist Du verklemmt?" bist Du es dann wieder, der den weiteren Gesprächsverlauf bestimmt.

Wer sich aufregt, daß Du Dir angeblich die "Eier schaukeln" würdest, den kannst Du ganz lässig auffordern: "Hol' Dir erstmal einen runter, damit Du ausstehlich wirst!". Ähnlich ist es, wenn Dir irgendein Proletenweib begegnet und in aller Öffentlichkeit lautstark zu Dir meint: "Geh'n wir beide mal richtig miteinander ficken, Drecksau!". Auch hier lautet die lässige Antwort "Schieb' Dir'n Dildo zwischen die Beine, damit Du ausstehlich wirst!" oder auch "Putz' Dir mal die Zähne! Du hast Haare auf den Zähnen, das gibt Karies! Das ist ekelhaft!"

Dahinter steckt die ganz banale Erkenntnis: Wenn Du offen schwul sein willst und deswegen herausgefordert wirst, dann mußt Du auch offen schwul sein! Keine halben Sachen! Die Verklemmtheit von Hetenjungs besteht ja darin, daß sie ihre deftigen Sprüche über Sex mit Frauen immer nur dann bringen, wenn die Frauen nicht dabei sind. Andernfalls bekommen sie von denen nämlich auch heftig was zu hören. Warum sollte eine Schwuchtel sowas nicht auch können?

Du kannst Dich in dieser Beziehung sogar richtig aufregen, wie beispielsweise mit "So wie Ihr drauf seid, muß man Euch ja erst am Bett festmachen, bevor man mit Euch Sex haben kann!" oder "Wenn ich so eine Scheiße höre, würde ich Dich am liebsten am Bett festbinden und mal so richtig nehmen, damit Du merkst, wie geil ein Junge ist!".


Level 4: Sozial und asozial

Wenn Du die Herausforderungen der vorherigen Level oft genug erfolgreich ausgetragen hast und somit bekannt ist, daß Du nicht im Geringsten auch nur ansatzweise vorhast, Dich ungestraft vermöbeln zu lassen, dann werden die direkten Konfrontationen nach und nach immer weniger werden. Statt dessen offenbaren die ach so anständigen Sittenwächter Dir nun zunehmend, wie asozial sie in Wirklichkeit sind. Keine Hinterpfurzigkeit ist ihnen zu schäbig, als daß ihr ach so nobler "Anstand" es ihnen verbieten würde, ihr asoziales Verhalten manchmal sogar gemeinschaftlich zu organisieren und Dir gegenüber zu zeigen. Man zwingt Dich dazu etwas zu lernen und anzuwenden, was auf den vorherigen Leveln zwar mehr oder weniger spielerisch immer wieder mal durchschien, was aber ernstgemeint total scheiße und verabscheuungswürdig ist und keinerlei Spaß macht: Arroganz!

Du wirst nämlich feststellen, daß Du es nun mit einer Sorte Angriffen gegen Dich zu tun bekommst, die zu kontern zwangsweise zur Folge hätten, daß Du es bist, der die Situation eskalieren muß: Mobbing!

Die Angriffe sind nun unterschwellig, dafür aber zahlreich. Jedes noch so kleine und verklemmte Scheißerchen, das sich sonst nichts traut, zeigt nun hemmungslos seine Infantilität und führt sich auf wie der letzte Rotzlöffel. Spuckt auf die Straße, streckt die Zunge raus, macht primitive Geräusche. Penetriert in einer Tour rum. Also auf gut Deutsch: Nervt, macht Streß! Ziel ist, Dich damit aufzureiben. Dazu kommen dann noch so hinterhältige Psycho-Sprüche wie "Läßt Du Dir das alles gefallen?", nur um Dich weiter aufzustacheln. Idioten sind aber nicht dazu da, um sich über sie aufzuregen, sondern um an ihnen seine eigene Stärke zu entwickeln.

Es macht zwar absolut Sinn, sich immer wieder mal stichprobenartig einen von denen vorzunehmen und in den Senkel zu stellen. Mehr allerdings würde Dich nur runterziehen. Wenn sogar jeder noch so dreckige und verlauste Suffpenner plötzlich meint, er wäre was Besseres, nur weil Du mit Jungs gehst statt mit Mädchen, dann machst Du Dir nur die Hände schmutzig, wenn Du Dich mit dem anlegst. Sie glauben, sie haben zwar nichts mehr zu verlieren, könnten aber auf Deine Kosten noch was gewinnen. Solche Gestalten müssen lernen, daß sie sehr wohl noch was zu verlieren haben. Daß sie nämlich noch nichtmal gegen eine Schwuchtel ankommen. Genau deswegen ist es erforderlich, sie demonstrativ in dem Dreck stehen zu lassen, aus dem sie kommen. Sie im Extremfall sogar aktiv wieder genau dorthin zurückzustoßen, wenn sie Dir keine andere Wahl lassen. Lerne Arroganz, auch wenn es unmenschlich ist und Dir deswegen völlig zurecht widerstrebt!

Hinzu kommt, daß sich nun so langsam eine Personengruppe als die eigentlichen Antreiber vieler Angriffe gegen Dich zu outen wagt, die sich bislang schutzsuchend im Hintergrund versteckt gehalten hat: Mädchen! Und zwar genau diejenigen unter ihnen, die Dich als Konkurrenten bei ihrer Suche nach Sexualpartnern ansehen. Sie würden es zwar nie zugeben, aber was hinter den Tonnen an Schminke auf ihren Gesichtern steckt, ist nichts Anderes als primitiver Neid und Eifersucht auf Dich. Gerade weil Du bislang erfolgreich warst, sind sie in manchen Fällen inzwischen sogar schon regelrecht rasend vor lauter Haß gworden. Bloß weil sie selber nie ausprobiert haben wie es ist lesbisch zu sein, schrecken sie nun vor keinerlei asozialem Verhalten Dir als Schwulen gegenüber zurück. Das sind keine Mädchen, das sind die reinsten Giftzicken. Es gibt keinen Grund, sie nicht auch genau so zu nennen: Giftzicken, alte Hexen, aufgedonnerte Tussis. Es fehlt ihnen einfach der Charakter, der sie zu respektablen Frauen machen würde.

Hier hast Du es nun mit Primitivitäten zu tun, die auf keinen Fall mehr akzeptabel sind. Das sind nämlich Formen von Primitivität, mit denen sich auch nicht mehr spielerisch umgehen läßt. Jede noch so kleine wohlgemeinte Gutmütigkeit wird Dir hier statt dessen nun sofort absichtlich als Schwäche fehlinterpretiert. Fange deshalb aber auf keinen Fall an, nun selber solche Scheißereien retour geben zu wollen! Sowas macht kein aufrichtiger Mensch! Sowas machen nur Schwachmaten und Asoziale! Dein Weg des Führens einer Auseinandersetzung ist und bleibt fair! Weil Du genau deswegen aber nunmal tunlichst nicht jeden Fehdehandschuh aufhebst, den man Dir hinwirft, heißt der einzig richtige Ausweg: Arroganz!

Das geht dann zum Beispiel so, daß Du einer mit Schaum vor'm Mund und Haaren auf den Zähnen geifernden Tussi einfach nur gelangweilt stundenlang phantomimisch das Blubberzeichen zeigst. Also mit einer Hand einen Schnabel formst und einfach immer nur mit dem Daumen von unten gegen die vier übrigen Finger von oben klapperst. Will ein Junge seine derart unmöglich auftretende Freundin allen Ernstes auch noch vor Dir verteidigen, dann mach' ihm klar: "Bring' Deiner Freundin erstmal ein paar Manieren bei, dann brauch' ich das nicht für Dich zu tun!". Bei Bedarf sogar noch mit dem Nachsatz "Okay? Haben wir uns verstanden?".

Nun darfst Du Dir deswegen aber Dein eigentliches Ziel nicht abhanden kommen lassen, und das ist nunmal weiterhin: Spaß haben! Um diesen Widerspruch zu lösen, gibt es nur einen Weg: Sich eine sauber funktionierende Freund-/Feind-Kennung anzueignen. Das heißt, während Du auf den vorherigen Leveln jedem Menschen immer die Möglichkeit offenhalten solltest zu zeigen, daß er letztlich doch nicht so scheiße ist, wie er Dir bislang begegnet ist, mußt Du genau diesen ehernen Grundsatz nun aufgeben. Andernfalls wird man Dich bei der nächstbesten Gelegenheit ganz eiskalt aus dem Hinterhalt heraus brutal zu rupfen versuchen! Wer eine gute Party feiern will, der muß nunmal auch lernen, wen er dazu alles tunlichst nicht einlädt. Das ist nicht asozial, wie Dir die Verachteten natürlich zu erklären versuchen werden, das ist die ganz normale soziale Härte. Der Grund ist, daß Lügen nunmal eine Folge von Charakterschwäche sind und wenn jemand einen schwachen Charakter hat, dann geht eher ein Kamel durch's Nadelöhr, als daß der Lügner plötzlich die Wahrheit sagt. Das zu wissen und konsequent zu berücksichtigen ist der Weg vom leichtlebigen Kind hin zum die Welt kennenden Erwachsenen. Es ist soziale Stärke und eben genau keine Schwäche, eine Party ohne Absturz feiern zu können.

Für die paar Fälle, in denen Du einen Dir hingeworfenen Fehdehandschuh eines Schwachmaten oder Asozialen doch mal aufheben willst, also wirklich auf die Aufforderung eingehst selber derjenige sein zu sollen, der eskalierend wirkt, nachfolgend ein paar Beispiele wie das praktisch aussehen kann:

Spuckt auf die Straße. "Mahlzeit!"     oder:     "Pfui!"
Steigerung: "Rotzlöffel!"     oder:     "Sau!"
Weitere Steigerung: "Wisch' das auf, Drecksau!"
Streckt die Zunge raus. "Du mich auch!"
Primitive Geräusche (Husten, Räuspern, ...) "Wick Blau hilft!"
Primitive Geräusche (Rülpsen, Grunzen, ...) "Mahlzeit!"
oder: "Sie hörten den Landfunk. Es sprach die Sau persönlich."
"Wäh wäh wäh wähhh...!" "Kannst Du auch vernünftig reden oder bist Du immer so affig?"
Nervt in einer Tour rum. Pampig: "Hast Du's jetzt bald?"
oder: "Sonst noch was?"
oder mit ablehnender bzw. abweisender Neugier: "Was gibt das?"
oder fordernd: "Gibt's irgendein Problem?"
Läuft Dir nach "Du hast hier bei mir nichts verloren!"
(Hinweis: Da er Dir trotzdem weiterhin nachlaufen wird, mußt Du ihn erst aktiv zu Dir ranholen, bevor Du ihn anschließend umso deutlicher wieder wegstößt. Dabei immer bereit sein, Kopfnüsse, Kinnhaken und Ähnliches sofort und herzhaft kontern zu können. Alternativ dazu kannst Du ungestört ohne Eile ganz eiskalt zur nächstbesten Polizeistation oder der Security des nächstbesten Kaufhauses laufen, um das Problem nicht alleine lösen zu müssen. In Bussen holt der Fahrer bei Streß gerne die Polizei, etc. etc. Stalking kann mittlerweile nämlich zur Anzeige gebracht werden.)

Ein sehr beliebtes Spiel von Schwachmaten ist es auch, im Vorbeigehen irgendwas mehr oder weniger Unverständliches leise vor sich hinzubrabbeln, was Dir gelten soll. Das ignorierst Du vollständig, egal was es war. Wenn jemand meint etwas zu sagen zu haben, dann hat er entweder Dich direkt anzusprechen und Dir somit die faire Gelegenheit auf eine Antwort zu geben, oder das Maul zu halten. Das gilt erst recht für irgendwelche "Warnungen" oder Drohungen. Wer Dir drohen will, der kann sich sowieso mit dem Fußboden unterhalten. Vielleicht hört der ihm ja zu. Außerdem gilt generell: Wenn er was von Dir will, dann hat er zu Dir zu kommen und nicht Du zu ihm! Sein Problem, weshalb er das meiden will: Es ist immer und grundsätzlich und ohne jede Ausnahme so, daß wer etwas will, immer in der schwächeren Position ist. Solange der Andere "Nein!" sagt und dabei bleibt, kann man sich auf den Kopf stellen und mit den Beinen wackeln, man hat leider verloren.

Der Vollständigkeit halber noch ein Hinweis zum gegenseitigen Anschauen. Es gibt immer wieder Leute, die wegen eines Blicks schon Streß anzetteln wollen. Das ist besonders lächerlich, wenn jemand sich besonders auftakelt, sich dann aber über die folgenden Blicke angeblicher Idioten beschwert. Das läßt sich dann auch leicht klarstellen: "Du willst doch angeschaut werden! Genau deswegen siehst Du ja auch so aus!".

Blicke sind zu allererst einmal die Folge von Neugier und wie von Aristoteles bis Albert Einstein schon viele große Denker völlig zurecht feststellten, darf man sich die Neugier niemals nehmen lassen. Wer von Dir verlangt, irgendwo nicht hinschauen zu dürfen oder irgendwo hinschauen zu müssen, der will Macht über Dich, indem er Deine Informationsaufnahme einschränkt oder gar völlig kontrolliert. Darauf einzugehen wäre der fatalste Fehler, den Du machen kannst, denn genau das wäre der Schritt vom freien Menschen hin zum Sklaven.

Blicke kannst Du darüber hinaus sogar abschreckend einsetzen. Wenn z.B. jemand auf Dich zukommt, von dem Du bereits genau weißt, daß Du von ihm nur Scheiße zu erwarten hast, dann ist Wegschauen meistens ein Fehler. Schau' statt dessen vom ersten Augenblick ganz genau hin und zwar mit dem unmißverständlichen Ausdruck, daß Du auf jede noch so geringfügige Provokation sofort und ohne jede weitere Vorwarnung die ganz große Keule rauszuholen bereit bist!

Wegschauen zu sollen ist nur und ausschließlich dann gerechtfertigt und auch notwendig, wo ansonsten in den Privatbereich Anderer eingedrungen würde. Der Respekt vor der Privatsphäre eines Anderen ist eines derjenigen elementaren Kulturgüter, die tatsächlich die Zivilisation von den Barbaren unterscheidet. Also selbstverständlich schaut ein zivilisierter Mensch woanders hin, wenn ein Anderer beispielsweise einen Bankautomaten bedient. Und wer einen anderen Menschen anschaut, der muß sich dabei natürlich bewußt sein, daß er selber dadurch auch seine eigene Stimmung vermittelt, angefangen von Neugier bis hin zur Feindseligkeit. Generell aber gilt: Wer sich in die Öffentlichkeit begibt, der muß die Öffentlichkeit auch ertragen können!

Grenzwertig wird es allerdings, wenn jemand nicht mehr mit eigenen Augen schaut, sondern technische "Augen" einsetzt, also insbesondere Kameras. Schließlich ist nie klar, wozu die Bilder oder gar Filme verwendet werden sollen. Es kann von Bewunderung bis Verachtung alles sein, was der Grund für die jeweilige Aufnahme ist. Die Tatsache, daß die von der modernen Technik gegebenen Möglichkeiten heutzutage durch Jedermann hemmungslos und ohne jeden Sinn und Verstand eingesetzt werden, macht die Situation nicht einfacher. Ob Du also in jede Dir vorgehaltene Kamera hineinwinkst oder ob Du den Stinkefinger zum Fotografiertwerden hinhältst oder ob Du einem ganz besonders penetranten Filmer nicht doch auch mal sein Handy aus der Hand reißt und in hohem Bogen wegschmeißt, damit er merkt, daß er das zu lassen hat, das kannst Du letztlich eigentlich nur anhand Deiner aktuellen Lust und Laune entscheiden. Wer ohne zu fragen einfach mal so die Linse auf Dich drauf hält, der muß halt auch damit rechnen, daß Du gerade vielleicht absolut scheiße drauf bist. Wer Dir dann noch mit rechtlichen Konsequenzen kommen will, den kannst Du ja gleich mal wegen Verstoßes gegen das Dir zustehende Recht auf die selbstbestimmte Verwertung des technisch aufgenommenen eigenen Bildes verklagen. Dann hat der Andere wenigstens einen echten Grund, vor Gericht zu erscheinen...


Level 5: Kriminalität und Recht

Das Allererste, was ein Jurastudent im ersten Semester lernt: Recht hat nichts mit Gerechtigkeit zu tun, sondern ausschließlich mit Macht. Das heißt: Wer sich in einer Gesellschaft durchsetzen kann, der schreibt die Gesetze. Das ist immer so. Unterschiede gibt es nur darin, wer sich wann warum und wie durchsetzen kann.

Einfaches Beispiel: In Deutschland war noch bis zu Beginn der 70er Jahre "Kuppelei" bei Strafe verboten. Das hieß: Wer aktiv dazu beitrug, daß Junge und Mädchen ein Paar wurden, konnte dafür bestraft werden. Arme Tante Frida, wenn sie sich auf Familienfeiern am liebsten damit befaßte, wer mit wem ihrer Enkel doch bestimmt sehr gut zusammenpassen würde. Kein Scherz! Das gab's hier wirklich!

Heute natürlich undenkbar, meinst Du? Aber wie ist das mit den Diskussionen von Kopftüchern bis hin zur gleichgeschlechtlichen Ehe? Alles bestens geregelt?

Betrifft Dich nicht, meinst Du? Bist zwar schwul und mußtest bis zum Fall der Mauer warten, bis Du das auch endlich ohne Strafe zu fürchten offen sein durftest, aber willst ja gar nicht heiraten? Daß es andere westeuropäische Länder gibt, in denen Schwule bereits seit mehreren hundert Jahren als völlig selbstverständlicher integraler Bestandteil der Gesellschaft akzeptiert sind, interessiert Dich ebenfalls nicht?

Ein amerikanisches Sprichwort sagt: "If You think that everything is all right, then You don't know what's going on!". Das ist leider nur allzu wahr.

In Deutschland gab es schonmal eine Zeit, in der Schwule relativ frei leben konnten: Gegen Ende der Weimarer Republik. Das dauerte nicht lange. 1933 kam ein völlig rechtsstaatlicher Akt in Form einer absolut demokratischen Wahl, und wenig später brannten Schwule zusammen mit vielen Anderen in den Öfen der KZs. Aber es soll ja allen Ernstes Schwule geben, die meinen, wenn sie ins KZ kommen, dann als Wärter. Wie hirnverbrannt muß man eigentlich sein?

Naziaufmärsche finden inzwischen vielerorts wieder statt. Da wird die Wiedereinführung der Todesstrafe gefordert, zunächst ja "nur" für "Kinderschänder". Ausgerechnet von denen, die kein Problem damit haben, kleine Mädchen in linken Zeltlagern mit Klappspaten krankenhausreif zu schlagen. Da wird von einer weißen Super-Rasse phantasiert und der Weg dahin soll nichts Anderes sein als Inzucht, aber gleichzeitig wird gegen die Sexualität von Schwulen gehetzt. Es gibt nichts was so krank ist, als daß ein Nazi davor zurückschrecken würde. Das ist durch die Geschichte belegt. Es ist der Abschaum der Menschheit, der da marschieren will. Die "Untermenschen", gegen die sie immer hetzen, sind sie selber. Und die höheren Gerichte des Rechtsstaates sehen keinen Grund, das zu unterbinden. Meinst Du es bleibt dabei, daß nur "Ausländer" mancherorts durch Straßen gejagt und zu Tode geprügelt werden? Warum sieht man bei diesen kranken Nazi-Gestalten denn manche mit Aufdruck auf dem Shirt: "The only one I hate more than myself is you!"? Meinst Du, das geschieht immer nur weit weg von Dir?

Leider Pech gehabt mit Verlaß auf den Rechtsstaat. Willkommen also im Reich der Politik! Wenn Du geglaubt hast, Du wüßtest nun alles, welche Auseinandersetzungen wie zu führen sind, dann muß ich Dich leider enttäuschen. Die Probleme fangen an dieser Stelle gerade erst an!

Politik wird halt nicht nur in den Parlamenten gemacht und es genügt nicht, hin und wieder mal ein Kreuzchen zu machen. Politik ist Handarbeit. Ob Nazis marschieren können oder nicht, das wird oft genug auf der Straße entschieden und eben nicht im Parlament. Sozial ist, gemeinsam mit vielen Anderen zu handeln. Du störst Dich daran, auf der Straße in einer Blockade sitzen zu sollen? Arm in Arm eingehakt nicht nur mit Schülern und Studenten, deren Lehrern und Professoren, Pastoren und sonstigen honorigen Bürgern, sondern auch zusammen mit Punkern, autonomen Antifas, Antikapitalisten, Gewerkschaftern, Kommunisten, etc.? Du kuschst vor den Schimpfkanonaden der "Law-and-Order-Partei" CDU? Ausgerechnet der Partei, die wie keine andere schwarze Koffer verschiebt, jüdische Vermächtnisse frei erfindet, es generell mit dem Recht immer nur dann sehr genau nimmt, wenn die Anderen gemeint sind?

Eine Partei, die als Oberdröhnung sogar noch in Ordnung findet, wenn ihr Bimbeskanzler öffentlich erklärt, er könne die Quellen illegaler Parteispenden nicht offenlegen, denn er habe den illegalen Spendern ja sein "Ehrenwort" gegeben, sie nicht zu nennen, und er sei ja ein nun "Ehrenmann"? Klasse! Dann ist es also auch richtig, wenn ein Drogendealer künftig vor Gericht erklärt, er könne den Namen seines Bosses nicht nennen, denn er habe dem ja sein Ehrenwort gegeben, ihn nicht zu verraten, und er sei ja nun ein Ehrenmann. Da müsse das Gericht doch Verständnis dafür haben. Einfach klasse! Schlaf' weiter!

Dann weise ich Dich auch nicht auf den Umstand hin, daß in vielen deutschen Parlamenten die FDP noch rechts von der CDU sitzt. Und daß das kein Zufall ist, sondern daß die das so meinen. Warum bloß sieht man ausgerechnet von der ach so freiheitlich demokratischen FDP auf sämtlichen Anti-Nazi-Demos noch weniger als von der CDU?

Solltest Du nun doch langsam aufwachen, dann sei Dir hiermit ein Zitat von Martin Niemöller mit auf den Weg gegeben:

Als die Nazis die Kommunisten holten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Kommunist.
Als sie die Sozialdemokraten einsperrten, habe ich geschwiegen; ich war ja kein Sozialdemokrat.
Als sie die Gewerkschafter holten, habe ich geschwiegen, ich war ja kein Gewerkschafter.
Als sie mich holten, gab es keinen mehr, der protestieren konnte.

Es ist nunmal das historische Vermächtnis und die Lehre von Auschwitz, daß gegen Nazis alle Andersdenkenden gemeinsam zusammenstehen müssen! Erst anschließend kann man es sich dann wieder leisten, untereinander nach Herzenslust um den richtigen Weg und um die richtige Gesellschaft zu streiten.

Und man muß das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zur Ablehnung des NPD-Verbotsantrages mal wirklich genau lesen. Wie ist es denn möglich, wenn das höchste deutsche Gericht feststellt, daß da so viele Verfassungsschutzleute in Führungspositionen der Partei sind, daß eine eindeutige Schuldzuweisung nicht mehr möglich ist? Wieso sind die denn alle in den Führungspositionen und nicht bei den Gefolgsleuten, wenn ihre Aufgabe angeblich darin besteht, Informationen zu sammeln? Das macht doch nur dann Sinn, wenn ihre Aufgabe darin besteht, die NPD zu steuern, anstatt nur zu beobachten. Oder meinst Du wirklich, die ganzen von Adenauer wieder in Amt und Würden gebrachten Nazis haben die ganze Zeit über nur schön brav ihre verordneten Aufgaben erledigt, ohne munter ihre Seilschaften neu aufzubauen?

Du siehst: Dauerhaft offen schwul sein zu wollen ist leider nichts für Weicheier!

Die entscheidende Frage, die nur Du allein Dir beantworten kannst, lautet nun: Rote Pille oder blaue Pille? Und da sich dieser Text an Schwule richtet, die diese Frage möglicherweise nicht so verstehen, wie sie gemeint ist: Ich meine nicht Viagra und dessen Alternativen, sondern den Kinofilm "Matrix".

 

logo
Text unter Creative Commons BY-SA



Alle sonstigen Rechte vorbehalten.